Der BH bei SCHIESSER – ein Interview

Wussten Sie, dass ein BH aus circa 35 Einzelteilen besteht? Diese und weitere interessante Fakten rund um den BH erzählte uns Janine Bucher, Head of Design bei SCHIESSER, in einem Interview.

Unterwäsche in Hautfarben

Frau Bucher, seit wann gibt es bei SCHIESSER BHs im Sortiment?

Die ersten BHs wurden bei uns Ende der 50er, Anfang der 60er Jahre verkauft. Wir haben hierfür schöne, historische Werbemotive im Archiv.

Was waren damals die üblichen Schnitte bei BHs?

Die Cups bestanden größtenteils aus undehnbarer Spitze mit Prinzessnähten und wurden durch Abnäher in Form gebracht. Typisch für die ersten Modelle war auch, dass diese noch nicht gemoldet waren, also kein Schalenmaterial integriert war. Bügel wurden damals schon eingesetzt für einen guten Halt. Die meisten BHs waren in den 50/60er-Jahren übrigens weiß, mehr Farbe kam erst später dazu.

Welche BH-Trends gab es in den vergangen Jahren?

Einen großen Aufschwung erlebten vor allem BHs ohne Bügel sowie Soft BHs mit herausnehmbaren Pads. Unsere Kundinnen lieben es einfach super bequem, aber dennoch darf der Support nicht fehlen. Wir haben immer wieder festgestellt, dass Frauen sich in ihrem BH einfach den ganzen Tag wohlfühlen möchten.

In den vergangenen zwei Jahren ging der Trend vor allem bei den jüngeren Kundinnen auch in Richtung Bustier ohne Cups. Wir haben passenderweise immer vom „Homeoffice BH“ gesprochen. (lacht)

Welche Serien haben sich bei SCHIESSER besonders bewährt?

Beliebt und mittlerweile nicht mehr wegzudenken sind bei uns die Serien „Invisible Soft“ und „Seamless„. Auch hier sieht man die Komfort-Vorliebe unserer Kundinnen. Beide Serien zeichnen sich durch besonders weiches Material aus und einen hautnahen Sitz. Wie der Name schon verrät sind die BHs der Seamless-Serie nahtlos und verschwinden unter körpernaher Kleidung.

Was macht einen guten BH aus?

Ganz klar: perfekte Passform und hoher Tragekomfort. Das ist das A und O. Es dürfen also keine Nähte oder Gummis stören oder kratzen, nichts sollte einschneiden und ideal sitzen. Unsere Kundinnen wünschen sich einen bequemen BH für eine schön geformten Brust.

Wie viele Arbeitsschritte benötigt ein BH?

Wir rechnen mit einer Entwicklungszeit von mindestens einem Jahr. Die Arbeitsschritte sind letztendlich abhängig vom Modell, vor allem ob es ein BH mit oder ohne Schale ist oder ein Bustier.  

35 Teile, 65 Arbeitsschritte und jede Menge Handgriffe zusätzlich. Der BH ist mit Abstand eines unserer aufwendigsten Produkte bei SCHIESSER.

Janine Bucher, Head of Design

Ein herkömmlicher BH besteht aus circa 35 Teilen. Jeder BH hat im Durchschnitt 60 Nähte und wird in 65 Arbeitsschritten zusammengesetzt. Der Grund, warum es mehr Arbeitsschritte als Nähte gibt, liegt darin, dass auch das Einziehen des Bügels in das Bügelband von Hand oder das Abschneiden loser Fäden dazu gezählt wird. Die Vorbereitung oder den Zuschnitt des Stoffs bzw. der Spitze gehört jedoch nicht zu den 65 Schritten.

Welche unterschiedlichen BH-Typen gibt es?

Schalen BH, Triangel BH, Soft BH, BH mit herausnehmbaren Pads, Bandeau BH, Push-up, Spacer BH, Bustiers – die Welt der BHs ist groß, nicht nur bei SCHIESSER. Wichtig ist uns jedoch jederzeit, dass sich unsere Kundinnen wohlfühlen in ihrer Haut. Deswegen ist die Auswahl der unterschiedlichen BH-Typen auch so groß. Schließlich ist jeder Körper anders und jede Frau hat ihre ganz eigenen Bedürfnisse. Das macht es für mich als Designerin besonders schön und abwechslungsreich.


Wenn auch Sie sich einen schönen, neuen BH gönnen möchten, schauen Sie gleich rein in den SCHIESSER-Onlineshop! Hier für jeden etwas mit dabei!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Folge un auf Instagram