Unterwäsche richtig waschen

Es gibt Lieblingstücke, die man nie wieder hergeben möchte: Den perfekt sitzenden BH, das weiche T-Shirt, die figurschmeichelnde Unterhose. Damit Ihre Favoriten Ihnen besonders lange Freude bereiten, sollten Sie sie gut hegen und pflegen. Ein paar Tipps zum richtigem Waschen von Unterwäsche erfahren Sie heute!

Schritt 1: sortieren nach Farbe

Zuerst gilt es, BH, Slip und Co. zu sortieren. Ordnen Sie Ihre Unterwäsche vor dem Waschen nach Farben: Weiß zu Weiß, Helles zu Hellem, Dunkles zu Dunklem. Für ein reines, strahlendes Weiß sollten Sie weiße Wäsche unbedingt separat waschen. Vor allem sehr neue Kleidung färbt manchmal noch ab, so dass es zu unschönen Übertragungen der Farbe unterhalb der Wäsche kommen kann. Schon ein Teil in einer anderen Farbe könnte zu einem Grauschleier führen – verirrt sich also mal eine schwarze Socke in der Weißwäsche, kann dies übel ausgehen.

Schritt 2: sortieren nach Gradzahl

Im Anschluss schauen Sie sich die Qualitäten der Unterwäsche an. Wie heiß dürfen Ihre Lieblingsteile gewaschen werden? Die richtige Antwort finden Sie auf dem Pflegeetikett, das in der Regel innen und seitlich zu finden ist oder als Pad-Print aufgedruckt.

Bei SCHIESSER finden Sie in der Regel eine Spanne von 95 Grad bis 40 Grad. Baumwolle in Doppelripp-Qualität zum Beispiel kann als Kochwäsche gewaschen werden, also bei 95 Grad, während feine Materialien wie Modal oder Bambus nur bei 40 Grad in der Waschmaschine gewaschen werden dürfen. Einige feine Teile wie Unterwäsche aus Seide aus oder Spitzen-BHs gehören gar nicht in die Maschine. Zur Schonung des Materials dürfen diese Lieblingsstücke nur per Hand gewaschen werden. Sie erkennen das entsprechende Symbol hierfür an der Hand-Zeichnung anstelle einer Zahl.

Grundsätzlich können Sie sich merken: Je feiner das Material, desto kühler liebt es Ihre Unterwäsche in der Waschmaschine.

Schritt 3: Programm und Waschmittel wählen

Ist die Wäsche einmal in der Maschine, heißt es das richtige Waschprogramm zu wählen. Moderne Waschmaschinen sind allmählich mit allerlei Spezial-Funktionen ausgestattet, die vom kalten Wollwaschgang bis hin zur 60-Grad-Eco-Wäsche alles im Angebot haben. In der Regel können Sie hier nichts falsch machen, wenn Sie sich an die richtige Gradzahl auf dem Waschetikett halten. Sollte die Wäsche nur leicht verschmutzt sein, dann wird sie auch mit einem Kurz-Waschgang sauber. Bei stark verschmutzter Unterwäsche fällt die Waschdauer entsprechend länger aus bzw. können Sie als Zusatz die Vorwäsche-Funktion wählen.

Grundsätzlich empfehlen wir ganz neue Unterwäsche vor dem Tragen erst einmal zu waschen, vor allem Slips und Shorts sowie sämtliche Kinderwäsche.

Bei der Wahl des passenden Waschmittels ist es fast Geschmacksache, ob Sie sich für ein Flüssig-, ein Pulver- oder ein Pad-Waschmittel entscheiden. Während Flüssigwaschmittel und Pulver in die entsprechenden Schubladen der Waschmaschine gehören, werden die Kapseln oder Pads direkt mit in die Waschtrommel gefügt. In der Regel kommen Sie mit einem Vollwaschmittel gut zurecht bei heller und weißer Unterwäsche. Bei bunter oder dunkler Wäsche sollten Sie ein Color-Waschmittel verwenden, da dieses kleine Bleichstoffe enthält, die die Farben ausbleichen. Bei feinen Materialien mit Wolle- und Seide-Anteil empfehlen wir Ihnen ein entsprechendes Spezial-Waschmittel.

Achten Sie bei der Dosierung unbedingt auf die Empfehlung auf der Verpackung, denn hier gilt: Viel hilft nicht unbedingt viel! Wenn Sie das Waschmittel überdosieren, führt dies eher zu schlechten Waschleistungen und Ihre Lieblingsstücke können mit einem unschönen Grauschleier getrübt werden.

Schritt 4: Unterwäsche richtig trocknen

Ob Ihre Lieblingsstücke in der Trockner gehören, sehen Sie an folgenden Pflegesymbolen:

Auch hier können Sie sich in etwa an der Material-Feinheit orientieren: Je feiner der Stoff und die Verzierungen, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass diese Wäsche nicht in den Trockner darf. Ein Spitzenslip mit Schmucksteinen in etwa sollte auf jeden Fall auf dem Wäsche-Ständer getrocknet werden, sämtliche BHs ebenfalls. Die einfachen American-T-Shirts oder Feinripp-Unterhemden dahingegen dürfen Sie getrost im Trockner trocknen.

Grundsätzlich empfehlen wir Ihnen, Ihre Wäsche sooft wie möglich an der frischen Luft zu trocknen. Das schont nicht nur das Material, sondern sorgt auch für eine zusätzliche Hygiene, denn Sonne und Luft eliminieren unerwünschte Keime. Und wer liebt nicht den Duft von frischer, reiner Wäsche, die im Sommer an der Leine im Garten flattert?

Weitere Tipps zur Pflege Ihrer BHs lesen Sie im Magazinbeitrag: „Waschen, trocknen, aufbewahren: die richtige BH Pflege“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Folge un auf Instagram